Header vom Kundenprojekt FAZ.NET

FAZ.NET ADVENTSKALENDER

Seit Weihnachten 2005 ist der FAZ.NET Adventskalender nicht mehr von der Website der Frankfurter Allgemeine Zeitung wegzudenken. Das damals speziell für FAZ.NET entwickelte, innovative Adventskalender-Konzept wurde über die Jahre kontinuierlich weiterentwickelt und trägt sich bis heute mehr als erfolgreich! Der FAZ.NET Adventskalender ist ein brillantes Beispiel dafür, wie mit innovativen, maßgeschneiderten Produkten und einer langfristigen Zusammenarbeit, Einzigartiges erreicht werden kann, das sich von der Masse der im weihnachtlichen Web kursierenden Mitbewerber abhebt.

Short-Facts:

  • Kunde: FAZ.NET
  • Projekt: Adventskalender
  • Showcase: Ein Erfolgskonzept seit 10 Jahren
  • Technik: Flash (2005 - 2012) & HTML (seit 2013)
  • Einsatzzeitraum: Seit 2005 bis dato

ALLE JAHREWIEDER

Als die FAZ.NET im Jahre 2005 nach einem Adventskalender bei uns anfragte, erarbeiteten wir ein außergewöhnliches, innovatives Konzept, das über die Jahre mit viel Herzblut und Liebe zum Detail konsequent ausgebaut und perfektioniert wurde, sowohl grafisch, als auch inhaltlich und vor allem technisch, denn 2013 erfolgte die Neuprogrammierung in HTML5, so dass der Adventskalender seitdem als Desktop- und als Mobile-Version zum Einsatz kommt. 2014 ging die 10 (!) Version des FAZ.NET Adventskalenders an den Start, der bis heute schlicht der beste Adventskalender im Web ist!

Alle Jahre wieder entführt der FAZ.NET Adventskalender die Besucher in eine zauberhafte Weihnachtwelt mit stets neuem Szenarium. Angefangen von der FAZ.NET Redaktion, über die Frankfurter City, besuchte der FAZ.NET Weihnachtmann u.a. ein virtuelles Einkaufzentrum und ein Kunstmuseum, war in Europa unterwegs, cruiste durch den Cyber-Space und besuchte die NSA in Amerika. 2014 schließlich begab er sich auf die Reise zum Mars (vgl. Screens), um schon mal vorzuschnuppern, wie das zukünftige Leben dort so sein könnte ;-)

Eindrücke des HTML5 Adventskalender von der FAZ.NET

ANSPRUCHSVOLLEUNTERHALTUNG

Im Mittelpunkt des Adventskalenders steht der FAZ.NET Weihnachtsmann, der vom User durch das Szenarium gesteuert wird. Er ist stets zur Stelle, sobald man die Geschenkpäckchen (= Tagestürchen) oder andere Objekte anklickt, und präsentiert auf seine ganz eigene, mal witzige, mal kauzige, mal sarkastische Art, die anspruchsvollen Tagesaufgaben.

Ebenfalls jedes Jahr mit von der Partie sind die Rentiere, die sich als Redakteure an ihren Schreibtischen betätigen oder die Politiker und Promis interviewen, die sich als Karikaturen im Szenarium tummeln, und deren Antworten oder Gedanken sich dem Besucher über Sprechblasen offenbaren.

Zu Zeiten der Umsetzung des Adventskalenders in Flash hatte dieser noch ein ganz besonderes Highlight zu bieten, denn er verfügte über eine tageszeitabhängige Grafikdarstellung mit stündlicher Anpassung.

Je nachdem, ob es gerade Morgen, Tag, Abend oder Nacht war, veränderte sich auch der Himmel im Kalender: Vom grauen Dezemberhimmel am Morgen, über einen sonnigen Nachmittag, erleuchteten am Abend die Lichter der Stadt, bis schließlich nachts der Mond und die Sterne die klare Winternacht erhellten.

Das zentrale Thema des FAZ.NET Adventskalenders ist stets der Rückblick auf das vergangene Jahr.

Im Adventskalender kann man die politischen, kulturellen, sportlichen oder auch gesellschaftlichen Themen des Jahres nochmals Revue passieren lassen. Oftmals wurde dabei auch das komplette Szenarium dem zentralen Thema des Jahres gewidmet.

Inhaltlich setzt sich der Adventskalender aus recht anspruchsvollen Denk-Sport-Aufgaben und Geschicklichkeits-Games zusammen. Diese machen 2/3 des Inhalts aus. Die restlichen acht der 24 Tagestürchen gehören allein dem Weihnachtsmann, der an diesen Tagen sehr kniffelige Fragen zu bestimmten Ereignissen des Jahres stellt.

Und hier geht der Spaß auch schon los, oder hört für manche auf ;-)
Denn: Was zum Teufel meint der Weihnachtsmann überhaupt? – Welche Lösung wird gesucht? – Man muss schon ein wenig „um die Ecke denken“ und genauer nachlesen, um seine Fragen zu verstehen. Diese entstehen übrigens, genau wie alle anderen Texte, im Hause ad-artists und sind so „rätselhaft“ formuliert, dass der User einen gewissen intellektuellen Anreiz hat und zunächst erstmal entschlüsseln muss, wen oder was der FAZ.NET Weihnachtsmann überhaupt meint. Glaubt der Mitspieler, die richtige Antwort zu kennen, kann er diese in ein Feld eingeben und erhält daraufhin ein wohlwollendes Lob oder einen zerschmetternden Kommentar vom Weihnachtsmann, und qualifiziert sich bei richtiger Lösung für die Teilnahme am Tages-Gewinnspiel!

Desktop-Ansicht des responsive Adventskalenders der FAZ.NET

ALLES AUSEINER HAND

Neben der Konzeption, grafischen Gestaltung, Textredaktion und Programmierung des Adventskalenders werden auch die Print-Anzeigen zum Adventskalender der FAZ.NET durch uns erstellt.

Darüber hinaus wird das gesamte grafische Material der FAZ.NET zur Verfügung gestellt, die dann Inhouse liebevolle Teaser-Grafiken auf Basis der im jeweiligen Adventskalender vorkommenden Charaktere erstellt, um den Usern direkt auf der Homepage einen Zugang zum Adventskalender bereitzustellen.

Der FAZ.NET Adventskalender verdeutlicht eindrucksvoll, wofür wir bei ad-artists stehen: Unser Anliegen ist, aus dem, was wir angehen, das Beste herauszuholen. Und das professionell und mit jeder Menge Leidenschaft und Herzblut für unsere Arbeit, mit Liebe zum Detail ohne dabei den Blick auf das Ganze zu verlieren!

Unterschiedliche Versionen des HTML-Adventskalenders der FAZ.NET